Besondere Lebenslagen

Insolvenzberatung

Geldbörse

Wenn Sie so viele Schulden haben, dass Sie nicht mehr in der Lage sind, diese aus eigener Kraft zu tilgen, besteht die Möglichkeit, nach erfolgreich durchlaufenem Insolvenzverfahren die Restschulden erlassen zu bekommen.

Bevor Sie jedoch einen entsprechenden Antrag beim Gericht stellen dürfen, haben Sie mit Hilfe einer geeigneten Stelle den Versuch zu starten, eine außergerichtliche Einigung mit Ihren Gläubigern herbeizuführen - so schreibt es das Gesetz vor.

Wir, als nach der Insolvenzordnung geeignete und anerkannte Stelle, unterstützen Sie gern auf diesem Weg. Dabei ist der Dienst, den wir für Sie anbieten, entgeltfrei, da unsere Beratungsstelle aus Mitteln des Freistaates Sachsen finanziert wird.

Wenn der letzte Versuch, eine Einigung mit Ihren Gläubigern herbeizuführen, gescheitert ist, ist es uns wichtig, dass Sie gut vorbereitet in das Insolvenzverfahren starten und dass Sie wissen, was auf Sie zukommt. Denn nur so ist gewährleistet, dass Sie das Verfahren, das einige Anforderungen an Sie stellen wird, erfolgreich absolvieren können.

Aus diesem Grund bieten wir in regelmäßigen Abständen Informationsveranstaltungen an. Diese dauern etwa eine Stunde und geben Antworten auf alle wichtigen Fragen im Zusammenhang mit dem Ablauf des Insolvenzverfahrens. Wir informieren Sie über Ihre Rechte und Pflichten und geben nützliche Hinweise und Tipps, die für Sie hilfreich sind. Selbstverständlich besteht auch im Rahmen der Veranstaltungen die Möglichkeit, Antworten auf Ihre individuellen Fragen zu bekommen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und erwarten Ihren Besuch zu einer unserer nächsten Insolvenzinformationsveranstaltungen bzw. auch gern zur Sprechzeit, die Sie ohne gesonderte Vereinbarung wahrnehmen können.

Termine unserer Infoveranstaltung zur Verbraucherinsolvenz (Details siehe Aktuelles/Termine)

Immer donnerstags, 18.00 Uhr im Agneshaus, Elisabethsaal:

11.04.2019
16.05.2019
20.06.2019
18.07.2019
22.08.2019
19.09.2019

Drei Fragen an...

Was tun bei Mietschulden?

Armut_05 / KNA / Oppitz

Armut_05 / KNA / Oppitz

Mietschulden sind belastend und oft ein Grund, weshalb Menschen ihre Wohnung verlieren. Vermieter ziehen die Notbremse und kündigen. Doch so weit muss es nicht kommen. Marius Stark von der Schuldnerberatung des Katholischen Verbandes für soziale Dienste in Deutschland (SKM) in Köln erklärt, wie der Wohnungsverlust vermieden werden kann. mehr

Sozialcourage

Alt und arm? Wenn die Rente nicht mehr reicht …

Wenn die Rente nicht mehr reicht

Wenn die Rente nicht mehr reicht

Viele tausend alte Menschen haben Angst: dass sie mit ihrer Rente nicht mehr hinkommen, dass sie abrutschen in eine unverschuldete Altersarmut. Schon ein defektes Haushaltsgerät kann sich da zur Katastrophe ausweiten. Aus Scham und Unkenntnis nehmen viele Betroffene keine professionellen Hilfen an. mehr


Sozialcourage

Existenzen gesichert

geöffnete Tür / Foto: © panthermedia.net/peshkova

geöffnete Tür / Foto: © panthermedia.net/peshkova

Caritas-Schuldnerberatung hat in 20 Jahren über 2.500 Menschen geholfen. mehr

Pressemitteilung

Caritas-Studie: Hohe Wohnkosten bedeuten erhebliches Armutsrisiko

Älterer Mann sitzt in Badewanne im Freien / Deutscher Caritasverband, Fotograf: Darius Ramazani

Älterer Mann sitzt in Badewanne im Freien / Deutscher Caritasverband, Fotograf: Darius Ramazani

„Wohnungsnot ist zu einer sozialen Wirklichkeit geworden, die gesellschaftspolitisches Konfliktpotenzial birgt“, betont Caritas-Präsident Peter Neher zum Start der Caritas-Kampagne „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“. mehr


Pressemitteilung

Kinderarmut nachhaltig bekämpfen

„Es ist beschämend, dass in unserem reichen Land Kinder dauerhaft oder immer wieder neu in Armut leben“, macht Caritas-Präsident Peter Neher deutlich. mehr